Workshop “Innovationen und ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz”

Am 16. Oktober 2017 hat das BigWa-Team einen Workshop zum Thema Innovationen und ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz im Rahmen der Fachtagung Katastrophenvorsorge in Berlin durchgeführt. Die Vertreter des BigWa-Forschungsschwerpunktes auf der Fachtagung, Holger Spieckermann, Christiane Stephan und Jan Bäumer, konnten dabei mit Experten aus den Hilfsorganisationen diskutieren.

(c) Jan Bäumer/TH Köln

Dieser Workshop beschäftigte sich mit der Frage, welche Innovationen in der Organisation des ehrenamtlichen Bevölkerungsschutzes notwendig und möglich sind, um sowohl Flexibilität als auch Kontinuität zu gewährleisten. Zu Beginn des Workshops stellte das Team des Forschungsschwerpunkts BigWa (Bevölkerungsschutz im Gesellschaftlichen Wandel) der TH Köln sogenannte „Best Practices“, d.h. positive Beispiele für innovative Ehrenamtskonzepte, vor und diskutierte aktuelle Forschungsansätze zu Innovationen zusammen mit den Teilnehmenden.

 

(c) Jan Bäumer/TH Köln

In zwei Teilgruppen wurden folgende Fragen diskutiert:

  • Wer sind Innovationstreiber in den Organisationen des Bevölkerungsschutzes?
  • Was sind erfolgreiche Innovationen und welche Innovationen wären noch notwendig?
  • Was sind die Erfolgsbedingungen für die Umsetzung von Innovationen?

 

Ergebnisse des Workshops werden im Bericht der Fachtagung zeitnah zur Verfügung gestellt. Erste Ergebnisse aus der Best-Practice-Analyse, die vom Institut für Angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS) erstellt wurde, finden Sie hier.